Alte Messtechnik muss raus

Die seit dem 01.01.2009 gültige Fassung der Heizkostenverordnung schreibt wie folgt:

  • § 12 Kürzungsrecht, Übergangsregelungen
  • (2) Die Anforderungen des § 5 Abs. 1 Satz 2 gelten bis zum 31. Dezember 2013 als erfüllt

    • 1. für die am 1. Januar 1987 für die Erfassung des anteiligen Warmwasserverbrauchs vorhandenen Warmwasserkostenverteiler und
    • 2. für die am 1. Juli 1981 bereits vorhandenen sonstigen Ausstattungen zur Verbrauchserfassung.

Für Vermieter und Verwalter bedeutet das:


1. Verdunster müssen raus!

Zur "sonnstige Ausstattungen zur Verbrauchserfassung" zählen die Heizkostenverteiler.

Diese gelten nach dem 31. Dezember 2013 als nicht mehr zulässig, wenn sie

  • vor dem 01. Juli 1981 montiert wurden oder wenn sie
  • in einer Bauhöhe von unter 75 % des Heizkörpers angebracht sind.

Darunter fallen vorwiegend die Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinziep.

2. Warmwasserkostenverteiler ersetzen!

Diese Methode zur verteilung der Warmwasserkosten mittels Verdunstungsgeräten ist nach dem 31.12.2013 nicht mehr zulässig. Diese so genannnten Warmwasserkostenverteiler müssen durch geeichte Wasserzähler ersetzt werden.


Mögliche Konsequenzen?

F: Was passiert, wenn nach dem 31.12.2013 unzulässige Messgeräte verwendet werden?
A: Die Abrechnung wird nicht fällig, zudem darf eine Pauschalabrechnung von den Mietern gekürzt werden.

F: Was tun, wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft absolut keine Modernisierung der Geräte will?
A: Hausverwalter dürfen keine rechtswidrigen Beschlüsse fassen und sollten daher eine solche Abstimmung nicht selbst leiten.

Wir sind für Sie da!

Persönlich unter:
Tel.: 09356.9348981
Mo.-Fr. 08:30 - 12:30 Uhr
Mo.-Do. 14:30 - 17:00 Uhr